ICO – hoches Risiko, aber Riesen-Gewinne

Veröffentlicht: 4. Januar 2018 Von CoinCoach

Der Titel klingt zwar vielversprechend, ist aber absichtlich provokant geschrieben. ICOs können gewaltige Gewinne abwerfen. Doch es ist ein wenig wie beim Lottospiel. Nur wenige schaffen den Sprung auf das große Parkett. 2017 haben die ersten ICOs die Millionenmarke durchbrochen und 2018 wird es noch viel mehr solcher ICOs geben. Doch bevor ich Euch ein wenig mehr über das investieren in ICOs erzähle, wollen wir zunächst die Grundlagen klären.

 

Was ist ein ICO?

ICO steht für Initial Coin Offerings und ist eine Art Crowndfunding im Kryptobereich. Es ist ein alternatives Finanzierungsmodell um Kapital in eine Firma reinzuholen. In der Regel sind ICOs immer gleich aufgebaut.

Eine Firma hat eine Idee, eine Software, eine neue Technologie oder eine Lösung für ein Problem und benötigt dafür noch etwas Kapital. Dieses kann für den Ausbau des finalen Produkts, für die Einstellung neuer Programmierer oder schlicht für Werbemaßnahmen vorgesehen sein.

Auf der speziell für ICO angelegten Webseite wird über das Projekt, das ICO Verfahren, das Team, die Roadmap und das Whitepaper informiert. Letzteres ist eine Art Businessplan, in dem Ziele und Beschreibungen des Projekts näher definiert sind.

 

Wie läuft ein ICO ab?

Zunächst legt die Firma Regeln fürs ICO fest:

  • Wie viele Kapital soll eingesammelt werden?
  • Wie viele Tokens sollen dafür ausgegeben werden?
  • Wofür steht der Token?
  • Wie viel Rabatt bekommt man in der ersten, zweiten, dritten Runde?
  • Wie werden die Tokens verteilt?
  • Wie lange dauert der ICO und wann beginnt welche Phase?
  • Mit welcher Währung können die Tokens gekauft werden?
  • Welche Länder sind vom ICO ausgeschlossen?

Zur Erklärung: Ein Token wird wie eine Aktie ausgegeben. Der Unterschied zum konventionellen Börsenhandel ist der, dass das Unternehmen den Wert des Tokens festlegt. Bei einem Börsenstart steht eine Aktie in der Regel für einen Anteil am Unternehmen. Verbunden mit der Aktie ist ein Stimmrecht sowie eine Teilhaberschaft.

Bei einem Token kann es sich ähnlich verhalten. Das Unternehmen jedoch entscheidet, wofür der Token steht. Es kann ein Anteil an der Firma, eine zukünftige Währung, der Kaufpreis an einem zukünftigen Produkt oder ein Rabatt auf Transaktionen sein, der später in einer Software durchgeführt wird. Somit gestalten sich Tokens wesentlich flexibler als Aktien. Ein weiterer Vorteil: Praktisch jeder kann Teilhaber an einem neuen Projekt bzw. an einer Idee sein.

Sind die Rahmenbedingungen festgelegt, startet der ICO in der Regel mit einer Pre-Sale Phase. Hier bekommt die Tokens zum günstigsten Preis. Im Regelfall werden mehrere Stufen ausgerufen. Je länger Ihr wartet, desto teurer werden die Tokens. Am Anfang bekommt man vielleicht noch 50% Rabatt, später nur noch 30% und am Ende nur noch 10%. Die Zeitspanne richtet sich auch oft nach dem eingenommenen Kapital. Ist ein ICO besonderes interessant, wird schneller Kapital eingesammelt und die Phasen sind entsprechend rasch erreicht. Gute Investoren sollten daher so früh wie möglich an einem ICO teilnehmen, um den größtmöglichen Rabatt zu bekommen.

Fast alle ICOs werden mit Ethereum abgewickelt, da die meisten Tokens auf ERC20 Basis ausgegeben werden. Bitcoins stellen eine weitere weitläufig akzeptiert Zahlungsweise dar. Neuere ICOs können auf unterschiedlichen Kryptowährungen stattfinden. NEO wird im asiatischen Bereich genutzt und Stratis hat eine erste Testumgebung geschaffen, auf der zukünftig auch ICOs stattfinden können.

 

Zum Vorgehen

Zunächst wird ein Registrierungsprozess gestartet. Dieser unterscheidet sich von Seite zu Seite. ICOs die in Europa ausgetragen werden benötigen oft sehr viele Informationen über den Anleger / Investor. Nicht selten wird ein WebID Verfahren verlangt, wo Ihr mittels App oder eines Anrufs Eure Identität über Euren Personalausweis oder Führerschein bestätigen müsst. Viele ICOs aus Singapore, Hong Kong oder USA begnügen sich hingegen mit einer Registrierung der E-Mail-Adresse und einem Login Passwort.

Im finalen Schritt übersendet Ihr die vereinbarte Menge Ethereum Coins an eine bestimmte Adresse. Bei manchen ICOs bekommt Ihr dann direkt die Tokens ausgegeben. Bei anderen wiederum werden erst alle ICO-Phasen durchlaufen, wodurch die Auszahlung der Tokens durchaus mehrere Wochen und Monate dauern kann. Wichtig: Sendet die Ethereum Coins nie von einer Börse. Bei einer Rücksendung der Tokens an dieselbe Adresse können diese verloren gehen. Grund dafür ist der Umstand, dass Eure Börse diese nicht verarbeiten und somit nicht aufnehmen kann. Ich empfehle Euch www.myetherwallet.com zu nutzen. Hier werden nicht nur die meisten Tokens von Haus aus unterstützt, sondern es können weitere ERC20 Tokens hinzugefügt werden. Ein Account ist schnell erstellt und wie Ihr mit der Seite umgeht, erfahrt Ihr bald in einem Tutorial.

Jetzt habt Ihr die finalen Tokens, doch was nun? Oft dauert es, bis das Projekt richtig anläuft und die ersten Börsen den Token handeln. In dieser Phase kann man nur warten und hoffen, denn dies kann manchmal Monate dauern. Somit ist die Investition in ein ICO auch immer eine Langzeitinvestition. Wenn dann die ersten Börsen den Token handeln und das Unternehmen die ersten Erfolge verbucht, kann der Wert schnell steigen. Von dem ersten Pre-Sale bis hin zum finalen Handel können so oft 2-8 Monate vergehen.

Auf www.icostats.com sieht man den ROI eines ICOs vom Pre-Sale bis heute. Der ROI ist der Gewinn im Verhältnis zum eingesetzten Kapital. Einen guten Crypto Coin zu besitzen, der um das 10fache in einem Jahr steigt, ist schon was einzigartig. Doch der Gewinn kann um ein vielfaches höher ausfallen, wenn man seit dem ersten Tag an dabei ist.

 

Risiko und Chancen eines ICOs

Ihr investiert bei fast allen ICOs in eine Idee, nicht in ein fertiges Produkt. Und genau darin liegt das eigentliche Risiko. NIemand wird Euch sagen können, ob das Projekt in einem Jahr noch existiert. Setzt sich das Projekt durch? Können die Entwickler Ihre Ziele erreichen? Kann sich das Projekt gegenüber der Konkurrenz etablieren? Allesamt Fragen, die zunächst noch nicht beantwortet werden können. Das Risiko lässt sich durch eine umfassende Recherche minimieren. Garantien jedoch, werdet Ihr nicht bekommen.

Das schöne dabei ist jedoch, dass jeder ein Startup-Supporter sein kann. Was wäre, wenn Ihr damals beim Start von Facebook 100€ in der Startup-Phase in das Unternehmen gesteckt hättest. Richtig, Ihr könntet Euch Millionär nennen! Jeder dieser Ideen, jede dieser Unternehmen kann das nächste große Ding sein.

Bevor Ihr auf www.icostats.com unter “ROI since ICO” schaut und die ersten Plätze betrachtet, solltet Ihr euch setzen. Der NXT Token hat ein ROI von knapp 3 Mio %. Hättet Ihr damals nur 1$ in diesen ICO gesteckt, wärt Ihr heute Millionär. Klar, solche Perlen gibt es nicht oft und wie schon am Anfang gesagt, birgt jedes ICO ein Risiko. Doch die Chance eine gute Perle zu finden, ist ungleich höher als beim Lotto die Millionen zu knacken.

Jetzt wisst Ihr, was hinter einem ICO steckt und wie ein ICO abläuft. Jetzt fehlen Euch lediglich noch ein paar gute ICOs zum investieren. Ich werde ab Freitag jeden Monat meine Top 5 ICOs präsentieren. Seit gespannt.